Das Rote Haus

Ihre privaten Geschichten!


Im Kitty
Am Freitag war es wieder mal soweit. Im Kitcatclub München wurde ein NS-Abend gefeiert.. Extra für diesen Abend haben wir uns ein neues Outfit besorgt, da wir sonst mit Lack und Leder dort hingehen. Ich ziehe den neuen langen Latexrock an mit einer Latex Büstenhebe, dass meine beringten Nippel schön zur Geltung kommen. Gerhard zieht Latex Shirt und Jeans an. Schnell noch etwas Siliconspray, dass alles schön glänzt und dann ab ins Auto. Die 60 km nach München steigern unsere Vorfreude nur noch mehr. Im Club treffen wir viele Bekannte. Wir setzen uns neben der Bühne in ein gemütliches Sofa. Es dauert nicht lange dann setzt sich ein netter Junge zu uns an den Tisch. In einem kurzen Gespräch erfahren wir, dass er auch aus unserer Gegend kommt und seine vorlieben goldene Duschen und lecken sind. Als Gerhard vom Getränkeholen zurück komme sitzt der neue bekannte bereits unter dem Tisch und leckt meine Waden. Ich ziehe meine Schuhe aus, um es bequemer zu haben und er leckt mir meine Füsse. Seine Zunge kitzelt ein wenig zwischen meinen Zehen. Ich proste Gerhard mit meinem Wodka/Redbull zu. Währenddessen forscht die Zunge unseres neuen Freundes immer höher unter meinem Rock. An der Innenseite meiner Oberschenkel angelangt, bekomme ich schon ein kribbeln in meiner Katze und merke dass ich immer nässer werde. Gerhard tut so als ob er es nicht bemerken würde und sagt dass er auf der Bühne mitspielen möchte. Sylvia und Bernhard ziehen gerade eine Sektnummer ab. Nach einem einladenden winken von Sylvia legt er sich mit dem Oberkörper auf die Bühne, Sylvia stellt sich über ihn und verpasst ihm eine Dusche. In der Zwischenzeit ist Stefan, so heisst mein heisser lecker; mit seiner Zunge immer weiter zu meiner Katze vorgedrungen. Um mehr Platz zu haben räumen wir den Tisch ab und ich lege mich rücklings darauf. Stefan hat mittlerweile meinen Rock hochgeschoben, dass er meine Muschi besser lecken kann. In null Komma nix standen plötzlich sieben oder acht Männer um uns herum. Jeder hatte seinen Schwanz in der Hand und wichste vor sich hin. Stefan leckt mich immer weiter und ich schliesse meine Augen. Da merke ich wie jemand an meinen Nippeln leckt. Wie ich die Augen kurz öffne sehe ich wie an jeder Brust einer leckt. Ich schliesse sie wieder und geniesse das ganze. Während die zwei meine Nippel lecken spüre ich einen Schwanz an meiner Hand. Ich nehme ihn und beginne ihn zu wichsen. Da kommt noch ein zweiter an die andere Hand und ich wichse auch den. Da der Tisch ziemlich kurz ist hängt mein Kopf hinten über. Ich merke etwas warmes, feuchtes an meinem Mund. Wieder öffne ich die Augen. Sehe wie sich eine Frau breitbeinig über mein Gesicht gestellt hat. Um mich herum lauter Herren die sich ihre schwänze reiben. Bis auf zwei, die ich in den Händen halte. Stefan hat seinen Platz mittlerweile an einen anderen abgegeben, der genau so ausdauernd leckt. Nur hat der noch zwei Finger in meine Muschi geschoben, die er heftig hin und her bewegt. Ich fange vorsichtig an die Frau über mir zu lecken. So etwas hab ich bisher nicht gemacht. Ich bin erstaunt wie mir der Saft der fremden schmeckt. Meine Zunge wird immer Fordernder und gräbt sich tief in ihre Grotte. Je weiter ich meine Zunge vergrabe desto mehr stöhnt sie und läuft ihr Saft in meinen Mund. Nachdem wir zu Hause schon viel getrunken haben und der neue lecker irgendwie den punkt gefunden hat muss ich plötzlich pissen. Der druck auf meiner Blase ist enorm und ich lass es einfach laufen. Da kommt Stefan, legt seinen Mund über die Quelle und trinkt wie verrückt. Die Frau deren Möse ich gerade lecke nimmt das zum Anlass und lässt ihrer Blase auch freien Auslauf. Ich drehe meinen Kopf zur Seite weil ich keine Pisse mag. Doch meine Haare und mein Busen werden von ihr vollgespritzt. Die zwei an meinen Nippeln lecken alles ganz sauber auf doch meine Haare bleiben nass. Da merke ich wie einer mit seinem Schwanz in meine Muschi will. Ich hebe meine Beine, die gleich rechts und links von einem Herren gestützt werden. Er flutscht in mich hinein und beginnt sofort mich zu F......... Leider viel zu schnell fertig, dass ich noch einen anderen auffordern musste fertig zu machen. Dann stellt sich einer hin, fängt an in mich einzudringen, ich denke er sprengt mir das Becken. So einen Riesen hab ich bisher noch nie gespürt. Meine schreie werden von der Möse über mir gedämpft und in meinen Händen ,die schon ganz glitschig sind hab ich mittlerweile wieder andere schwänze. Der Riese in mir löst mittlerweile gigantische Gefühle aus. Irgend einer der umstehenden pisst mir auf den Busen ein anderer über den Kitzler ich kann nicht mehr und schreie meinen Orgasmus in den Raum. Der dicke in mir ist aber noch nicht so weit und stösst um so energischer ich kann nicht mehr und fange an ihn anzupissen. Er dagegen füllt mich mit seiner Pisse auf und fickt einfach weiter. Wow so was hab och noch nie erlebt. Da kommt Gerhard zurück auch er hat alles mit angesehen. Seine Hose Beult sich und er arbeitet sich durch die Herren durch. Kaum hat er ihn aus der Hose befreit, spritzt er auch schon auf meinen Bauch, so hat ihn das spiel angemacht. Die Herrenrunde um mich wurde mit der zeit immer mehr und ich wurde mittlerweile von dem einen und anderen richtig vollgespritzt. Nachdem ich aus der Dusche kam war ich schon wieder von lauter geilen Männern umringt, doch fürs erste hatte ich genug. Einige Zeit später wollte Gerhard, dass ich mich auf einen der zwei Ginstühle im Club setze. Mein Rock war mittlerweile über die Hüften geschoben. Wozu ich den noch anhabe weiss keiner. Ich setze mich mit Protest auf den Stuhl. Wie vorher am Tisch sind plötzlich lauter Männer um uns herum. Gerhard geht etwas in die knie und fängt an meine Muschi zu lecken. Nach dem vorherigen Orgasmus war ich aber noch nicht so weit, dass ich es richtig Genießen könnte. Als er mich schön nass gemacht hat tritt er zurück und läst den „Riesen" von vorher den Vortritt. Sein dicker dringt immer weiter in mich ein. Irgend einer ist auf den Stuhl gekrabbelt und drückt mir seinen Schwanz in den Mund. Wie vorher hab ich wieder fremde schwänze in der Hand.. Der „Riese" ist mittlerweile erträglich geworden. Ich lasse den Schwanz zu meiner rechten aus und reibe meinen Kitzler. Mein Riese Zieht sich zurück und spritzt mir eine „Riesenladung" auf den Bauch. Ich tauche meine Hand hinein und reibe weiter. Der Schwanz in meiner Hand spritzt mir über den Busen und der andere entlässt alles in meinen Mund .Da ich aber nicht schlucke lasse ich alles raus und es läuft über mein Kinn dem Hals entlang auf den Busen. Die zwei Nippelspieler lecken aber alles auf. Jetzt kommt Gerhard aus dem Hintergrund mit seinem „Christbaum" in der Hand und pisst mir das Sperma des Riesen vom Bauch und lenkt den Rest des Strahls über meine heissgelaufene Muschi. Mittlerweile ist es schon ziemlich spät geworden , wir ziehen uns nach einer ausgiebigen Dusche zurück und fahren wieder Heim. Ein Wohliges Gefühl dass ich begehrt bin bleibt trotz der Müdigkeit immer noch zurück 

E-Mail: gerhardrohrmeier@t-online.de 



Erotik Storys

Fundorado - Komm jetzt
Erotik Storys



perverse-sm-geschichten

heisse-sexgeschichten

geile-erotische-geschichten