Das Rote Haus

Ihre privaten Geschichten!

Der 2. Fick mit Bettina

Es war spät geworden, da ich den Morgen in der Sauna verbracht hatte, musste ich einiges im Büro aufarbeiten. Ich kam mit meiner Arbeit auch nicht so voran, weil ich immer wieder an den geilen Fick mit Bettina dachte. Ich hatte den ganzen Tag einen halb Steifen in der Hose. Sie hatte mich mit einer SMS noch heißer gemacht. Sie schrieb mir, dass sie immer noch geil und nass wäre und sie so schnell wie möglich meinen Schwanz wieder spüren wolle. So gegen 11 Uhr kam ich zuhause an. Meine Frau war schon zu Bett gegangen und schlief. Auch ich war hundemüde und ging gleich zu Bett. Die ganze Nacht hatte ich vom Ficken geträumt, so gegen 6 Uhr morgens wurde ich mit einer Morgenlatte wach und war total aufgegeilt. Meine Frau lag halb aufgedeckt nackt im Bett, sodass man ihre Fotze sehn konnte. Ich überlegte nicht lange, beugte mich über sie, zog meine Zunge durch ihre Spalte bis hoch in ihre Poritze und leckt ihre Arschfotze. Das machte ich zweimal, dann wurde sie wach, kniete sich hin und streckte mir ihren prallen Fickarsch entgegen. Jetzt leckte ich ihr nur noch die Rostete und fickte sie mit erst mit einem, dann mit zweien und zu Letzt mit drei Fingern. Aus ihrer Muschi sprudelte der Saft nur so raus. Los fick mich jetzt, ich will deinen Schwanz spüren. Nicht so schnell du Fotze, bin mir noch nicht schlässig welches Loch ich nehme und drücke ihr meinen Daumen ins Poloch. Sie stöhnte auf, fick mich endlich du geiler Bock. Nun setzte ich meinen Prügel an und stieß in ihre Spalte, gleichzeitig rammte ich meinen Mittelfinger in ihren Arsch, lies ihn in ihm stecken und rammelte sie hart durch. Sie stöhnte laut und ich stieß noch fester zu. Noch ein paar harte Stöße und der Sperma schoss aus meinem Schwanz in sie rein. Ich fickte sie weiter bis mein Schwanz anfing zu schrumpfen und Annette laut stöhnen ihren Fickarsch fallen lies und erschöpft röchelnd liegen blieb. Oh es ist spät, ich muss zur Arbeit Schatz, kuscheln geht heute nicht mehr. Gab ihr einen Klaps auf den Po und stand auf. Ich machte mich schnell fertig, denn ich hatte mir während ich sie bumste überlegt, noch bei Bettina vorbei zufahren und sie zu überraschen. Mein Schwager fuhr immer so gegen 7 Uhr an die Arbeit und die Kinder gingen um diese Zeit auch in die Schule. Sie wohnen einige Ortschaften weiter und als ich in die Straße von ihnen einbog, sah ich noch die Rücklichter seines Wagens. Ich klingelte, es dauerte einen Moment und Bettina war an der Sprechanlage. Ja bitte, ich bin`s Tom. Sie öffnete und kam mir in einer dunklen Jogginghose, einem weißen engen T-Shirt und mit lustvollem Blick im Flur entgegen. Ohne weitere Worte fiel sie mir um den Hals und ihre Zunge drang tief in meinen Mund ein, wir knutschten wie verrückt, unseren Speichel vermischten sich. Ohne lange zu warten zog ich ihr das Shirt über den Kopf und befasste mich sofort mir ihren kleinen Titten, leckte, saugte und nahm ihre langen Nippel zwischen die Zähne, zog dies lang und knabberte daran. Komm Tom lass uns ins Wohnzimmer gehen, da ist es gemütlicher. Drinnen folgen meine Klamotten schnell aus, sie zog ihre Hose aus und stand nur in einem schwarzen hauchdünnen String vor mir. Ich kniete mich vor sie, schob ihn bei Seite und roch an ihrer Fotze. Es roch nach ihr, aber auch nach Sperma. Du hast gefickt stimmt`s, ja, vor einer Stunde hat Jörg es mir besorgt, schlimm. Nein find ich geil, hab um die selbe Zeit Annette gefickt. Komm du geile Schlampe leg dich hin mach die Beine breit, lass mich dich sauer lecken. Sie legte sich auf den Teppich, spreizte die Beine, ich kniete mich vor ihre Spalte und leckte zuerst rund um ihre Schnecke, die Schenkel, den Bauchnabel überall war getrocknetes Sperma, dann zog ich meine Zunge breit durch ihr Fotzenloch, einfach lecker. Komm leg dich über mich und lutsch meinen Schwanz, da ist noch der Fotzensaft von Annette dran. Sofort lag sie über mir und schleckte mir den Pimmel und den Sack ab. Ihren kleinen Knackarsch vor dem Gesicht, fuhr ich zugleich mit der Zunge durch ihre nasse Fotze, die Pokimme hoch zu ihrer Rosette- Das gefiel ihr, sie saugte meinen Schwanz fester und packte mich an den Eiern. Ich zog ihre Pobacken soweit wie möglich auseinander leckte ihr süßes Loch und stieß dann so tief wie möglich rein. Der Schließmuskel öffnete sich, nun fickte ich ihre Poloch mit meiner Zunge. Wir leckten, küssten und saugten uns gegenseitig in einen geilen Rausch der Lust. Bettina fing auf einmal an, am ganzen Körper zu zittern und schrie ihren Orgasmus laut aus sich raus. Aus ihrer Möse schoss der Saft in Strömen. Gierig fing ich ihn mit meinem Maul auf und genoss den Fotzensaft. Als ihr Orgasmus abgeklungen war, rollte sie erschöpft zur Seite. Hey Schatz schon fertig, ich hab noch nicht gespritzt. Einen Moment, du kannst gleich weiter machen du Hengst, bekam ich als Antwort. Setzt dich auf den Stuhl, ich will auf dir reiten und deinen Hengstschwanz ganz tief in mir spüren. Mein Riemen stand steil, sie bestieg mich, wir küssten uns intensiv, ohne dass ich meinen Schwanz bewegte. Ich zog sie fest an mich ran, ihre Brust drücke gegen meine und ich spürte ihre harten Nippel. Ich war jetzt bis zum Anschlag in ihr drin. So und jetzt beweg deinen Arsch und reite du Miststück. Sie fing an sich auf und ab zu bewegen. Ich half ihr dabei, indem ich meine Hände unter ihren Arsch schob und sie anhob, so konnte ich auch das Tempo mitbestimmen. Erst langsam hob sie sich, sodass meine Schwanzspitze fast aus ihr raus glitt, bevor das aber geschah, ließ sie sich wieder fallen und mein Riemen drang bis zum Anschlag ein. Nach kurzer Zeit wurde sie immer schneller, ihr Stöhnen, aber auch meins wurde immer lauter. Ich feuerte sie an, los du Schlampe, du Nutte reit schneller du verficktes Stück. Der Schweiß lief an ihrem Rücken runter, genauso wie bei mir. Besessen fickte sie mich, es war alles nass und glitschig, noch eins zweimal rein und raus und ich explodierte. Mein Saft spritzte in einer Explosion in ihre Grotte, ich zog sie an mich und wir knutschten wie Besessene, unsere Zungen war tief in uns, sie schlang ihre Arme um meinen Hals, ich drücke ihr Becken noch fester an mich und pupte mein Sperma in sie rein. Wir waren jetzt eins, im totalen Rausch der Lust und Geilheit. Als wir langsam wieder zu uns kamen, hob sie ihren Po, ich zog meinen erschlafenden Schwanz aus ihr raus, hielt meine Hand unter ihre triefende Fotze und fing den Lustsaft mit meiner Hand auf. Oh Gott lief die voll. Ich verschmierte nun den Saft auf ihrem Körper, besonders auf ihre kleinen Titten. Zum Schluss hielt ich Handfläche vors Gesicht, sodass sie es ablecken konnte. Ich wiederum schleckte an ihren langen Nippel und nahm ihre kleinen Brüste ins Maul. Nach diesem Fick, wusste ich, dass dies nicht der letzte mit Bettina war, wir waren zum ficken miteinander geschaffen.

    


Erotik Storys
Fundorado - Flirte mit mir

Erotik Storys



perverse-sm-geschichten

heisse-sexgeschichten

geile-erotische-geschichten